Gratis-Video-Reihe: So wirst du stresskompetent! Hier klicken

Kennst du das Gefühl, dass dir Energie und die Motivation fehlt, um einfachste alltägliche Aufgaben zu erledigen? Als wärst du einen Marathon gelaufen, egal wie viel Schlaf du hattest oder wie viele Red Bulls du vernichtet hast?
Probiere 8 einfache Strategien aus und beherzige sie regelmäßig, um dein Energielevel und auch deine Stimmung auf natürliche Weise zu steigern.

 

Ständig matt und müde, selbst, wenn dein Tag einmal nicht so erschöpfend war? Damit bist du nicht allein. Es ist auch keine Frage von Leistungsfähigkeit oder Alter, es kann uns alle treffen.
Auch wenn es nicht unser natürlicher Zustand ist, sich müde zu fühlen, ist es für die meisten Menschen die tägliche Realität. Allerdings besteht ein großes Problem, wenn du ständig erschöpft bist: Es beeinflusst all deine Lebensbereiche. 

 

Genug von Überforderung und Selbstzweifeln im Beruf (und Privat)?

Hole dir jetzt meine kostenfreien Strategien aus dem Webinar!

 

Bist du erschöpft, wird es dir schwerfallen, begeistert und aktiv zu sein, die Dinge anzugehen oder lächelnd durch den Tag zu gehen. Leidenschaft und Lebendigkeit sind jedoch das, was uns antreibt und uns Kraft schenkt, neue Dinge zu erleben und anzugehen. Wir haben nur das eine Leben, warum es also nicht nutzen?

Die gute Nachricht ist, dass sich das verändern lässt und du in einen energiegeladenen Modus wechseln kannst. Auch ohne übermäßige Mengen an Kaffee oder synthetischen Energieverstärkern in dich zu schütten. Versuche es einmal mit diesen 8 einfachen Wegen.

 

1.Gehe „Out-of-the-Box“

Tony Robbins, ein erfolgreicher Geschäftsmann, veränderte sein Leben dramatisch, indem er beschloss, nicht mehr „in einer Box zu leben“. Bedenke einmal, wie häufig uns dieser Vergleich mit einer Box im Alltag begegnet: wir stehen morgens auf, frühstücken aus einer „Box“, gehen in ein „Box-Büro“, benutzen einen „Box-Aufzug“, sprechen in eine „Box“, gehen für Meetings in einen „Box-Raum“ und schalten abends die „Box“ ein.

Für ein Box-Leben ist der menschliche Körper nicht gemacht. Warum nutzen wir nicht unsere körperlichen Fähigkeiten? Obwohl unsere Körper zu außergewöhnlichen Aktivitäten fähig sind, nutzen wir unsere Fähigkeiten kaum. Er verkümmert oder wird im Gegenzug „gestylt“. Doch das meine ich nicht. Unser Körper ist nicht dafür gemacht, faul zu sein und den ganzen Tag herumzusitzen. Er ist dazu gemacht, sich zu bewegen. Das muss nicht zwangsläufig ein Marathon sein und er muss auch nicht toll aussehen dafür.

Schon immer waren Menschen körperlich aktiv, sonst wären wir verhungert. Lass uns also mehr bewegen auf eine Art und Weise, die natürlich und völlig unkompliziert ist:
selbst Aktivitäten mit geringer Intensität wie Gehen hat einen erheblichen Einfluss auf dein Energieniveau. Morgens ein sanftes Dehnen, das Bett machen und dich dabei strecken oder einfach am offenen Fenster ein paar Atemzüge machen.
Je weniger du dich bewegst, desto träger wirst du. Je mehr du dich bewegst, desto energiegeladener fühlst du dich. Ein simples Prinzip nicht wahr?

Die einfache Regel dahinter: Wer seine Energie nutzt, hat mehr davon.

Die erste Aktivität, die depressiven Menschen vorgeschlagen wird, ist, sich zu bewegen- es muss ja nicht gleich exzessiver Sport sein. Doch ich bin überzeugt, dass Bewegung Suchtcharakter haben kann. Wenn du bereit bist, etwas zu ändern, wirst du Dutzende von Möglichkeiten finden, dem Box-Leben zu entkommen.
Alles, was zu tun ist, ist, anzufangen und ein wenig kreativ zu sein.

 

 

2. Suche dir Quellen der Inspiration

Das ist wahrscheinlich nicht das, was du lesen möchtest, doch ich komme noch einmal mit der Realität: Oft hat Müdigkeit mit unserer Einstellung genauso viel zu tun wie mit unserem körperlichen Zustand. Rate mal, was passiert, wenn du dir ständig sagst, dass du müde bist und keine Lust auf…hast? Richtig, du wirst dich entsprechend fühlen.

Es gibt keinen mentalen Knopf, der deine Energie sofort steigert, aber die Entscheidung, energiegeladener zu sein und anzuerkennen, dass du Einfluss auf deinen Zustand hastVeränderst du deine Gedanken und inneren Überzeugungen, wirst du automatisch deine Handlungen verändern.

Unser Verhalten ist ein Spiegelbild unserer Überzeugungen. Ein einfacher Weg, deine Einstellungen zu verändern, besteht darin, dir Inspirationen zu suchen und dich mit ihnen zu füttern. Die Art, wie du gewohnt bist zu denken, ist gelernt. Du hast es dir angewöhnt. Vielleicht war dein Opa ein wenig griesgrämig und hat das Leben schwer empfunden. Wenn wir solchen Menschen über Jahre zuhören, prägt uns das. Doch wir können jederzeit lernen, nach der Realität Ausschau zu halten und können den Menschen folgen, die so sind, wie wir auch gerne wären. Als Vorbild, nicht um sie zu beneiden.

In den letzten Jahren habe ich verschiedene kleine Regeln und Gewohnheiten aufgestellt, die mir helfen, inspiriert und energiegeladen zu bleiben: Gewohnheiten, wie ich meinen Tag starte. Auszuwählen, welche Menschen mir guttun, wer mich begeistert und zum Nachdenken anregt. Ich vermeide das Radio und Nachrichten, in denen ich zwangsläufig zu der Überzeugung komme, dass diese Welt ein gefährlicher Ort ist. (Du kannst gerne über einen Kindersender Nachrichten hören, dort wird etwas neutraler berichtet).

Bei allem, was du denkst, frage dich, ob es eine andere, eine leichtere Alternative gäbe, die Angelegenheit zu betrachten.

 

 

3. Achte auf deine Haltung

Ein weiterer toller Tipp ist, die Körperhaltung zu ändern und jedes Mal aufrecht zu stehen, wenn du durch die Türe gehst oder die Straße entlangläufst. Wenn du dich daran gewöhnt hast, kann diese Gewohnheit zu einem unschätzbaren Vorteil werden. Deine Körperhaltung beeinflusst maßgeblich, wie du dich fühlst. Eine energiegeladene Haltung ist weder schlaff, noch verspannt. Sie zeugt von Präsenz.

 

 

4. Kluger Energieeinsatz

Viele Menschen erleben um die Mittagszeit einen Energie-Tiefpunkt. Das liegt daran, dass wir mittags die falschen Lebensmittel essen und unser Körper viel Energie braucht, um die aufgenommenen Mahlzeiten zu verdauen. Jeder hat seine persönliche „Bio-Uhr“. Was dann oft folgt, sind zusätzliche Koffeinschübe, um die zweite Tageshälfte zu überstehen. Doch das ist der falsche Ansatz.
Besser ist es, dein Energielevel zu erforschen und deinen Tagesplan anzupassen.

Es gibt zwei Dinge, die du ausprobieren könntest, wenn du einen Durchhänger hast:

#1. Gönne dir eine Pause und tanke Energie durch ein kurzes Nickerchen oder einige beruhigende Übungen wie eine Atemübung am offenen Fenster. Wann immer sich mir die Möglichkeit bietet, verbringe ich mittags 15 Minuten auf der Couch.

#2. Bewege dich, um Energie zu erzeugen (du erinnerst dich an diesen physikalischen Grundsatz?). Zum Beispiel, indem du einen kurzen Spaziergang machst oder die Treppen hinaufläufst.

Experimentiere mit verschiedenen Aktivitäten.
Nach ein paar Tagen hast du ein besseres Verständnis für deinen Körper und kannst versuchen, wichtige Termine deinen Energie-Bedürfnissen anzupassen. Nicht umgekehrt. Wir haben Spielräume, innerhalb derer wir experimentieren können.

 

 

5. Schaffe Klarheit

Es ist schwer, sich energiegeladen zu fühlen, wenn man von Unordnung und Staub umgeben ist. Ich bin kein Putzteufel (dahinter steckt eher Perfektionismus und Kontrollbedürfnis als Wohlfühlen). Aber physische Unordnung beeinflusst unsere geistige Energie. Vielleicht kennst du einen chaotischen Menschen, der damit seine kreative Ader betont. Entschuldige, das ist Blödsinn.  Niemand ist bei Ablenkung produktiv.

Entrümpeln und Aufräumen kann ein wunderbarer Energieschub sein, besonders, wenn du in einem Energieloch festhängst.Deshalb nutze ich Hausarbeit als Zwischenbreak zwischen zwei anspruchsvollen Aufgaben, die meinen Geist fordern: Ich räume auf, entferne benutzte Tassen von meinem Schreibtisch, sortiere meine Papiere oder hänge die Wäsche auf.
Das schenkt dir das Gefühl von Kontrolle über dein eigenes Leben und dich energiegeladener zu fühlen.

Keine Lust? Ich weiß, wenn wir uns müde fühlen, denken wir oft, dass wir Ruhe brauchen. Doch das Gegenteil ist der Fall. Wir brauchen Bewegung, um uns energiegeladener zu fühlen. Aufräumen deines Umfelds, deiner Wohnung oder deines Schreibtischs ist eine großartige Möglichkeit, um in Bewegung zu kommen.
Du musst aufstehen und dich bewegen und es fördert deine geistige Klarheit. Klarheit benötigen wir, um vorwärts zu kommen. Sei es im Raum oder im Leben. Und es wirkt sich wiederum positiv auf dein Energieniveau und deine Produktivität aus.

 

 

6. Du bist, was du trinkst

Müdigkeit und sich schlaff fühlen kann durch Dehydration entstehen. Viele Erwachsene sind chronisch dehydriert. Obwohl sie wissen, dass unser Körper zu einem großen Teil aus Wasser besteht, ignorieren sie, Wasser zu trinken. Oder noch schlimmer: Sie konsumieren Getränke, die ihren Körper weiter dehydrieren, wie Alkohol, zuckerhaltige Getränke oder Kaffee.

Warte nicht erst darauf, dass dein Körper dir zeigt, dass du durstig bist. Trinke über den Tag verteilt kleine Mengen an Wasser oder zuckerfreien Getränken.
Es gibt sogar (mindestens) eine APP, die dich daran erinnert, eine ausreichende Menge am Tag zu trinken. Welchen Trick du auch anwendest, um dein tägliches Flüssigkeitsziel zu erreichen, trinke ausreichend. Es macht einen sehr entscheidenden Unterschied in deinem Organismus und es ist wirklich einfach zu realisieren. Eine 1,5l-Flasche kann es dir noch einfacher machen, die Menge tatsächlich einzuhalten.

 

 

7. Begrenze sinnlose Bildschirmzeit

Die aktuelle Gesundheitskrise und die digitalen Möglichkeiten, Beziehungen zu knüpfen, sind Fluch oder ein Segen zugleich. Wie so oft kommt es darauf an, wie du es nutzt.
Ich bin ein großer Technikfan und musste mich dennoch erst an Soziale Medien zum Beispiel gewöhnen. Dennoch halte ich es für segensreich, dadurch in Verbindung zu bleiben, sich bewusst zu inspirieren oder sinnvolle Ideen umzusetzen.

Dieser Segen kippt zum Fluch, wenn er sich als Energievampir entpuppt und dich Zeit und mentale Kraft kostet. Zielloses scrollen ist kein Kraftspender, sondern ein Zeichen, nichts Besseres mit seiner Lebenszeit anzufangen. Letztendlich sind es nur Möglichkeiten und Wege, große räumliche Distanzen zu überwinden und seine Möglichkeiten zu erweitern, anstatt von ihnen abhängig zu sein.

Anstatt auf den Bildschirm deines Telefons zu starren und durch sinnlose Social Media-Posts zu scrollen, könntest du eine Atemübung machen, den Körper dehnen, spazieren gehen, mehr Wasser trinken, deine Mahlzeit selbst zubereiten oder einfach die Vögel beobachten. Etwas, das dir hilft, dich besser zu fühlen.

 

 

8. Etabliere eine Abschalt-Routine

Wenn du nicht gut schläfst, wachst du wahrscheinlich erschöpft auf und verbringst den Tag ohne Energie und Motivation. Wie gut du schläfst, hängt stark davon ab, was du vor dem Schlafengehen tust.

Ich meine nicht nur, welche Nahrung du zu dir nimmst oder ob du Kaffee trinkst, das sind eher die offensichtlichen Sünden. Sondern wie du deinen Abend verbringst und welche geistige Nahrung du verdaust. Dazu gehört, sich mit dem Partner zu streiten oder hitzige Diskussionen zu starten oder problematische Themen zu wälzen. Real oder gedanklich.

Erschaffe dir eine hilfreiche Abendroutine, um dich zu beruhigen und zu entspannen. Niemandem hilft es weiter, im Feierabend an den bevorstehenden Arbeitstag zu denken oder an all das, was du nicht geschafft hast. Umgekehrt kannst du dir aber mit Wertschätzung begegnen, was du an dem Tag gemeistert hast. Dein Blickwinkel macht den Unterschied und hilft dir, besser zu schlafen und dich am nächsten Morgen energiegeladener zu fühlen.
Es gibt keine falsche Entspannungsroutine. Das Einzige, was zählt, ist, dass es dir hilft, abzuschalten, zu entspannen, zur Ruhe zu kommen und dich auf dein Bett zu freuen.

 

So beende ich meinen Tag

Am liebsten beende ich den Tag, indem ich mir eine Tasse Tee zubereite, meinen Tag Revue passieren lasse, meine Vorhaben für den nächsten Tag gedanklich durchgehe (nicht gleichbedeutend mit durchplanen!) und ein gutes Buch lese oder einen netten Netflix-Film anschaue.

Es gibt noch andere Dinge, um zur Ruhe zu kommen:
Aktivitäten, die dir helfen können, zur Ruhe zu kommen, sind Meditation, Yoga, Dehnübungen, eine Hautpflegeroutine, das Hören deiner Lieblingsmusik, Malen oder Gespräche mit netten Freunden oder der Familie.
Reduziere Lärm und Licht oder auch aufregende Themen, wie z.B. eine hitzige Diskussion oder gar einen Streit. Unterstütze deinen Körper, zur Ruhe zu gelangen und in den Schlafmodus zu kommen. Vielleicht musst du ihn erst einmal an seine neue Routine gewöhnen, doch wie das Buch „Jedes Kind kann schlafen lernen“ verspricht, du kannst es auch.

 

 

Ein abschließender Gedanke

Meistens sind die bedeutenden Veränderungen in unserem Leben mit kleinen, täglichen Handlungen verbunden.
Vielleicht hast du die oben genannten Tipps schon ein Dutzend Mal gehört, aber wendest du einen davon regelmäßig an?

Echtes Wachstum geschieht, wenn du aufhörst nachzudenken, wenn du anfängst.
Was meinst du?
Wir alle wissen, dass ein lebendiges Leben bei weitem attraktiver ist als ein müdes, Also, lass uns damit starten.

Lebe entspannt🙏

deine Bea

PS: Einen guten Einstieg in ein entspannteres Leben findest du hier!

Genug von Überforderung und Selbstzweifeln im Beruf (und Privat)?

Hole dir jetzt meine kostenfreien Strategien aus dem Webinar!