Gratis-Online-Kurs: Stärke dich in schwierigen Zeiten zum Gratis Online-Kurs

Die Geräusche der Beatmungsgeräte weckten ihn auf.

Seine Augen waren geschlossen, aber er fühlte die angenehme Wärme der strahlenden Morgensonne. Wollte er sie öffnen, ging es nicht. Er konnte nur seine Pupillen bewegen, alles andere an seinem Körper war regungslos und ohne Gefühl.

Panik breitete sich in ihm aus: Wo bin ich? Was ist mit mir passiert?

In diesem Moment wußte er noch nicht, dass das immer so bleiben würde.

War das sein Ende?

Am 27. Mai 1995 zerstörte die größte Leidenschaft eines Mannes sein bisheriges Leben. – Es geht um den Schauspieler, der uns allen als „Superman“ bekannt ist. Christopher Reeve stürzte bei einem Reitturnier von seinem Pferd und war von diesem Zeitpunkt an gelähmt. Er war vom Hals abwärts bewegungslos ans Bett gefesselt.

Sein Ende war es nicht. Christopher Reeve fand die innere Stärke wieder, ein zweites Leben aufzubauen: Er wurde zum berühmtesten Fürsprecher der Forschung auf Stammzellenbasis. 2003 bekam er den „World-Award“ für sein Engagement für behinderte Menschen.

Wie schaffte er das?

Christopher Reeve war im echten Leben kein Superheld. Seine innere Stärke, die ihn antrieb, auch nach seinem schweren Unfall weiter zu machen und etwas Neues zu schaffen, musste an einer besonderen Eigenschaft liegen.

Wir alle kennen dieses Gefühl: Mal am Boden zu sein, zu fallen oder etwas nicht zu schaffen. Es müssen nicht einschneidende Erlebnisse wie Christophers Unfall sein, um es zu verspüren. Manchmal ist es so, dass uns über die Zeit hinweg die Kräfte ausgehen; durch die täglichen Anforderungen, die auf uns einprasseln, und die Verantwortung, die wir auf den Schultern tragen.

Was unterscheidet ein Stehauf-Männchen wie Christopher von einem Sitzen-Bleiber?

Warum nagt ein falscher Satz an manchen drei Tage und ein anderer gibt ihm kaum Bedeutung?

Weshalb endet der Mensch nach einer ungenutzten Chance in Alkoholproblemen, während ein anderer sich eine neue Existenz aufbaut?

Warum setzen Menschen nach einem Schicksalsschlag an einem neuen Punkt wieder neu an?

Welche Eigenschaften brauchen wir heute zum über – leben?

In meiner siebenteiligen Artikelserie gehe ich mit dir auf Entdeckungsreise zur wichtigen Eigenschaft der inneren Stärke, der Resilienz. Wie du deine innere Widerstandsfähigkeiten trainieren kannst, und welche Schlüssel dahin führen, zeige ich dir an einfachen Beispielen.

Warum Resilienz?

1955 veröffentlichte die amerikanische Entwicklungspsychologin Emmy Werner ihre berühmte „Kauai“-Studie auf Hawai. Bis heute gilt sie als Basis des Resilienzkonzepts. In ihrer Studio untersuchte sie, wie sich Kinder in ihrem Leben entwicklen, wenn sie unter schwierigen Bedingungen wie chronischer Armut, Krankheit der Eltern, Mißhandlung, Vernachlässigung oder Scheidung aufwachsen. Das Ergebnis war überraschend: Ein Drittel dieser Kinder entwickelte sich positiv.

Was war diesen Kindern und später gesunden Erwachsenen gemeinsam?

Welche Faktoren waren für diesen Unterschied so ausschlaggebend?

Die Antwort darauf ist heute unter dem Begriff „Resilienz“ zusammen gefasst.

Sie ist die Fähigkeit, Krisen und Stress durch den Rückgriff auf persönliche und soziale Fähigkeiten zu meistern, und als Anlass für unsere persönliche Entwicklung zu nehmen.

Resilienz ist die innere Widerstandskraft, die erlernbar und trainierbar ist.

An jedem Punkt unseres Lebens, an dem wir gerade stehen.

Sind wir an dem Punkt angelangt, wo wir nichts an den äußeren Umständen ändern können, konzentrieren wir uns bei den Resilienz-Techniken immer darauf, was wir gerade noch verändern können.

 

Die 7 Schlüssel zu mehr Resilienz

Nehmen wir an, wir betreten zusammen ein Schloss. Auf dem Schild neben der Tür steht geschrieben „Resilienz“. Zögerlich und mit etwas Skepsis begleitest du mich durch die schwere Eingangspforte. Wir gehen über die Schwelle und befinden uns auf einem langen Gang mit sieben Türen. An jeder Tür ist ein Schild mit dem Namen des jeweils dahinter liegenden Raumes angebracht:

  1. Akzeptanz
  2. Optimismus
  3. Selbstwirksamkeit
  4. Verantwortung
  5. Netzwerkorientierung
  6. Lösungsorientierung
  7. Zukunftsorientierung

 

Was verbirgt sich wohl hinter diesen Türen, und was kannst du für dich mitnehmen?

Nun,  klicke auf die Links und dann öffnet sich diese Tür für dich :-)

 

Fähigkeiten, um unsere Resilienz zu stärken?

Studien haben gezeigt, dass die folgenden Eigenschaften unsere innere Stärke vergrößern können:

In den folgenden Artikeln bekommst du von mir Werkzeuge, wie du diese Fähigkeiten auch bei dir entdecken,  ausbauen und üben kannst.

 

Fazit

Du weißt jetzt, dass innere Stärke und innere Widerstandskraft nicht angeboren, sondern erlernbar sind.

Wir alle haben die Möglichkeit, gesund und erfolgreich aus belastenden Situationen heraus zu finden. Und uns dabei sogar weiter zu entwicklen.

Voraussetzung, wir orientieren uns genau dann an dem, was Resilienz ausmacht. Verstehe es als eine Art Kochrezept, um aus schwierigen Situationen heraus zu kommen.

Welche Zutaten du dafür benötigst, findest du zum einen in dieser Artikel-Serie

Für alle die, die aber schon jetzt etwas für ihre innere Stärke tun möchten, haben hier die Chance in unserem Gratis-Online Kurs Stärke dich in schwierigen Zeiten  zu schnupppern und einzusteigen.

Ich freue mich sehr, wenn du diesen Schritt für dich gehst.

Und auch das nächste Mal dabei bist beim Thema Resilienz!

“ Es gibt kaum hoffnungslose Situationen, solange man sie nicht als solche akzeptiert!“

Das waren die Worte von Willy Brand, als er sich schon in hohem Alter befand. Und ich denke, der Mann hatte Erfahrung ;-)

Hast du eine konkrete Situation in deinem Leben, in der du mehr innere Stärke gebrauchen könntest?

Dann teile sie mir mit, gleich hier in den Kommentaren.

Für deinen 1.Start bieten wir dir unseren Gratis-Kurs an für mehr innere Stärke. Hier entlang.

Herzlichst,

Deine Bea